Bredelem in historischen Fotos und Dokumenten
Bredelemin historischen Fotos und Dokumenten

Postkarten aus Bredelem

1869 wurde die Postkarte in Deutschland amtlich eingeführt. Ende des 19. Jahrhunderts wurde sie dann durch neue Druckverfahren kostengünstig und populär. Zunächst durfte nur die Bildseite beschrieben werden, das änderte sich erst 1905. 

Die ersten Ortsansichten waren Lithografien, die von spezialisierten Verlagen von fast jeder Ortschaft erstellt wurden. Später kamen dann auch Fotos hinzu.

Aus der Mitte des 20. Jahrhunderts liegen dann erste Karten aus Bredelem vor, die von Firmen als Werbezweck genutzt wurden. "20b" war zunächst die bredelemer Postleitzahl. 1957 wurde daraus die "3381", die Eingemeindung brachte dann die 3394.

Hinweis

Mit dieser Seite werden keine wirtschaftlichen Interessen verfolgt. Sie dient allein geschichtlichen Zwecken und der dörflichen Gemeinschaft.

Helfen auch Sie mit

Ihnen gefällt die Seite und Sie sind im Besitz von weiteren Fotos von Bredelem - Fotos, die mindestens 50 Jahre alt sind? Heiratsanzeigen, Landkarten, Rechnungen und andere Dokumente der Zeitgeschichte aus Bredelem würden Sie hier gerne mit anderen teilen? Sie haben sich oder jemanden erkannt, sodass der Name ergänzt werden kann?

Dann nehmen Sie bitte mit mir Kontakt auf: Ich freue mich über Ihre Unterstützung.

Freunde und Förderer

Bei den Unterstützern dieser Seite bedanke ich mich recht herzlich. Mein besonderer Dank gilt
Uwe Menzel aus Groß Elbe,
Emma Gierling aus Bredelem und ihrer Schwester 

Lieselotte Gronow aus Salzgitter-Ringelheim,

Elke-Brunhild Vogler aus Ummern,
Gert Meyenburg aus Goslar,

Peter Zawarty aus Harsum,

Horst Ülzmann aus Bredelem,
Otto Brunke aus Vienenburg,
Renate Boesherz aus Marburg,
Heinrich Bodenstedt,
Heinz Lange
aus Bredelem, Wolfgang Kitschke aus Kaltenholzhausen,
ev.-luth. Kirchengemeinde St. Matthäus zu Bredelem,
Beate Denzler aus Bad Harzburg,

Harald Kremling aus Langelsheim, Annemarie und Ludolf Herbst jun. aus Osterode am Harz,

Christine Lohse aus Bonn,

Frank Jacobs aus Goslar,

Niedersächsisches Staatsarchiv in Hannover,

Andre Schmalz aus Bredelem, dem Staatsarchiv Wolfenbüttel in Wolfenbüttel,

Marianne Deichmann aus Goslar und Hildegard Harbord aus Klein Biewende, 

Diplomatischer Apparat aus Göttingen,

Goslarsche Zeitung und Stadtarchiv in Goslar,

Anneliese Achilles und Heinrich Achilles aus Bredelem für die zur Verfügung gestellten Sammlungen.

Peter Stache aus Bredelem für die Vermittlung von Fotos und Kontakten.

Gunnar Söffge aus Goslar und Eicke Schößler für Transkriptionen.

Bredelem?

Sie kennen Bredelem nicht oder möchten mehr über das Dorf erfahren?

Dann dürften die externen Links www.bredelem.de und 

wikipedia für Sie interessant sein.

Link

Sie sind auf den Geschmack gekommen und an ähnlichen Seiten interessiert? Dann besuchen sie www.langenweddingen.info